Bericht über das 1. HJ 2015

Taiko in Nordstemmen


Genau vor 6 Jahren – im Juni 2009 – gab es das erste Taiko-Training beim MTV Nordstemmen. 32 Interessierte waren damals, eingeteilt in 4 Kurse, mit viel Engagement und Spaß dabei, das in diesem Moment doch noch ziemlich fremde japanische Trommeln näher kennenzulernen.

Die 4 Gruppen gibt es heute immer noch, mittlerweile unterteilt in Anfänger-, Mittel- und Fortgeschrittenenkurse. Die Anzahl der Spielerinnen und Spieler hat sich im Laufe der Zeit immer mal etwas nach oben oder unten verändert, ist aber vom Grundsatz her stets in dieser Größenordnung geblieben. Heute haben wir insgesamt 39 Taiko-Begeisterte, die (immer noch) mit viel Spaß diesem tollen und nicht ganz alltäglichen Hobby nachgehen. Von den 32 Teilnehmern der ersten Stunde sind derzeit übrigens immer noch 8 dabei.

 

VZ 01-2015 Seite 07 Bild 02Im letzten Jahr hatten wir somit unser erstes „halb-rundes“ Jubiläum: 5 Jahre Taiko in Nordstemmen!! Ein Grund zum Feiern, haben wir uns gedacht. Und ein Anlass, um sowohl der breiten Öffentlichkeit als auch unseren Fans (ja, die gibt es inzwischen auch schon!) zu zeigen, was wir in den 5 Jahren gelernt haben.

 

VZ 01-2015 Seite 07 Bild 05Am 29. November 2014 war es dann soweit. Wir hatten das Audimax in Hildesheim gemietet, um einen passenden Rahmen für unser Jubiläumskonzert zu haben. Aus einem vorhergehenden Auftritt zusammen mit unseren Freunden aus unserer japanischen Muttergruppe wussten wir, dass dieser Saal für Taiko hervorragend geeignet ist, sowohl von der Akustik her als auch von der Größe an sich, damit für die Zuschauer möglichst viel „rüberkommt“. Denn Taiko kann man nicht nur hören und sehen, sondern auch spüren.

 

VZ 01-2015 Seite 07 Bild 04Auf einen regen Zuspruch hatten wir natürlich gehofft, bei der ganzen Arbeit in der Vorbereitung und Durchführung, die ein solches Konzert mit sich bringt. Aber vom Erfolg waren wir dann letztendlich selber überrascht: 600 begeisterte Zuschauer – ausverkauft! Offensichtlich kennt man uns inzwischen schon ganz gut in der Umgebung, durch unsere kleineren Auftritte zu verschiedenen Anlässen. Und wir haben in den 5 Jahren natürlich auch fleißig geübt, so dass sich die Qualität unser Auftritte kontinuierlich verbessert hat.

 

Für dieses besondere Ereignis – unser 5-Jahre-Jubiläumskonzert – ist sogar unser Lehrer aus Japan, dessen Stücke wir spielen und der uns regelmäßig in Workshops unterrichtet, extra aus Tokio angereist. Das hat wiederum uns natürlich nochmals besonders motiviert, so dass beim Konzert wirklich alles gegeben wurde. Dem Applaus des Publikums nach zu urteilen war es auch für die Zuschauer ein eindrucksvolles Erlebnis!

 

VZ 01-2015 Seite 07 Bild 01An dieser Stelle möchten wir auch gerne nochmals „Herzlichen Dank“ an alle sagen, die beim Konzert mitgeholfen haben, egal ob auf der Bühne, oder hinter den Kulissen. Fast alle aus der Gruppe haben beim Konzert in der einen oder anderen Form mitgewirkt. Toll!

 

Für diejenigen, die uns vielleicht noch nicht gesehen haben, oder auch für die,die noch etwas mehr von uns sehen möchten, hier eine kurze Übersicht mit einigen unserer nächsten Auftritte:
• 27. Juni 2015, Hildesheim, Tag der Niedersachsen
• 04. Juli 2015, Hildesheim, Kulturfestival Hildesheimer Wallungen 2015
• 12. Juli 2015, Hannover, Deutsch-Japanisches Sommerfest, Stadtpark HCC

• 18. Juli 2015, Hildesheim, Benefizauftritt beim Sommerfest der Diakonischen Werke Sorsum

• 22. August 2015, Salzhemmendorf, Sommerfest im Waldbad in Osterwald.

 

VZ 01-2015 Seite 07 Bild 03Weitere Informationen, z. B. genaue Uhrzeit und Ort, sowie einen immer aktuellen Überblick, gibt es hier auf unserer Webseite: www.nanami­-daiko.de/auftritte

 

Grundsätzlich finden sich auf unserer Homepage www.nanami-daiko.de viele weitere interessante Informationen, beispielsweise:

• unsere Trainingszeiten

• kleine Videos unserer Auftritte
• Bilder von unseren Workshops und Auftritten
• alle Termine der nächsten Auftritte
• grundsätzliche Informationen zu Taiko
• Presseartikel über uns

 

Neue Teilnehmer bzw. am Taiko Interessierte sind herzlich eingeladen, bei unserem Training einfach mal zu zuschauen oder auch einmal selber unverbindlich auszuprobieren, wie sich Taiko spielen anfühlt.

Helmut


Bericht über das 2. HJ 2014

Taiko forever


Während dieser Artikel (im Oktober 2014) geschrieben wird, bereiten sich ca. 30 Mitglieder unserer Taiko-Gruppe intensiv auf das Jubiläumskonzert am 29. November im Hildesheimer Audimax vor.

 

Anlässlich des 5-jährigen Bestehens unserer Trommelgruppe wollen wir das, was wir bisher gelernt haben, unseren Familien, Freunden, Bekannten und Anhängern des Taiko-Spiels zeigen, oder besser gesagt, zu lautstarkem Gehör bringen. Für einige von uns wird es der erste Auftritt überhaupt sein.

 

VZ 02-2014 Seite 12 Bild 0001Ich selbst stehe seit 3 Jahren vor der Taiko. Einige Auftritte habe ich schon hinter mir. Zuletzt durfte ich an zwei Terminen in Hannover, meiner Heimatstadt, dabei sein. Am 21. Juni nahmen wir das erste Mal an der Fête de la Musique teil; ein Musikfest, das auf der ganzen Welt zeitgleich stattfindet. Ursprünglich sollten wir auf einer der Hauptbühnen auf dem Opernplatz spielen.

 

Durch eine Organisationspanne fanden wir uns ohne echte Bühne vor dem Karstadt Sporthaus wieder. Im Nachhinein ein echter Glücksfall! Der Klang der Trommeln zwischen den hohen Geschäftshäusern war sensationell. Viele Stadtgänger blieben stehen und konnten sich kaum wieder „loseisen“. Aus der geplanten Auftrittszeit von ½ Stunde sind fast 2 Stunden geworden. Wir hoffen, dass wir im Juni 2015 wieder dabei sein können.

 

VZ 02-2014 Seite 13 Bild 0001Der nächste Auftritt, bei dem ich dabei war, fand im Juli beim Deutsch-Japanischen Sommerfest im Hannoverschen Stadthallengarten statt. Die größte Herausforderung war hier, unsere Trommeln vor dem sintflutartigen Regen zu retten, mit dem wir empfangen wurden. Aber sie sind alle unversehrt geblieben, und wir konnten anschließend auch hier das Publikum mit unseren Trommelklängen begeistern.

 

Wir trafen sogar auf echte Fans unserer Gruppe, die inzwischen im Internet auf unserer Homepage (www.nanami­daiko.de/auftritte) nachlesen, wo wir auftreten, um dann jeweils dorthin zu fahren. Oder auf Menschen, die uns anschließend erzählten, wie sehr sie die Klänge berührt hätten.

 

VZ 02-2014 Seite 14 Bild 0001Ja, mit dem Berühren ist das so eine Sache. Sicher sind wir für einige Zuhörer einfach nur laut, aber die meisten lassen sich doch von den tiefen Vibrationen gefangen nehmen.

 

Genauso erging es mir, als ich vor mehr als 3 Jahren die Trommeln das erste Mal gehört habe. Obwohl völlig unmusikalisch, wusste ich sofort, das will ich auch machen! Damals wusste ich allerdings noch nichts von der Nordstemmer Gruppe und bin durch eine Reihe von „Zufällen“ dort angekommen. Der Zauber der Trommelklänge ist für mich immer noch genauso vorhanden – er ist eher noch intensiver geworden.

 

VZ 02-2014 Seite 15 Bild 0001

In den letzten 3 Jahren hat sich in vielerlei Hinsicht mein Leben verändert.

 

Sicher ist nicht nur das Taikospiel dafür verantwortlich, aber es war ein großer Baustein und eine große Hilfe, eingefahrene Wege zu verlassen. Deshalb bin ich dankbar, dieses außergewöhnliche Hobby für mich gefunden zu haben.

 

Dieses Gefühl werde ich auch mit Sicherheit am 29. November haben, wenn wir mit unserem Lehrer Tanaka-sensei auf der Bühne stehen, und seine Stücke spielen. Auch das ist etwas ganz Besonderes und Einzigartiges. Diese Stücke dürfen nämlich nur wir, seine Schüler in Deutschland und Japan, spielen.

 

Einen Bericht zum Konzert gibt es dann ausführlich im nächsten Heft der Vereinsnachrichten.

Andrea Janßen


Bericht über das 2. HJ 2013

Was ist in den letzten 6 Monaten in der Taiko-Abteilung passiert?

 

Tanaka-sensei, unser Lehrer aus Japan dessen Stücke wir spielen, war Anfang Juni wieder für ein Wochenende in Nordstemmen, um mit uns in einem Workshop ein neues Stück einzuüben. Diese Workshops mit ihm sind etwas Besonderes, hier kann man spüren, was Taiko spielen in der Gruppe bedeutet. Workshops sind immer eine anstrengende Sache, für Körper und Geist. Aber das hart Erlernte am Schluss gemeinsam spielen zu können, erfüllt einen dann mit Freude und Zufriedenheit.

 

VZ 02-2013 taiko4Wir hatten im genannten Zeitraum auch wieder einige Auftritte, wobei jeder Auftritt seine ganz besondere Atmosphäre hat. Bei einer Jubilarfeier des DRK in Hotteln beispielsweise hatten wir ein eher älteres Publikum, welches sich trotzdem (oder gerade deswegen?) sehr schnell von den Rhythmen anstecken und von der Lautstärke nicht abschrecken ließ, und mit voller Begeisterung mitging. Der Kommentar des Moderators nach unserem Auftritt lautete: „... wow, was für ein Klang, in Sarstedt denkt man jetzt sicherlich, ein Gewitter zieht heran."


VZ 02-2013 taiko3Bei einem Benefizauftritt beim Sommerfest der Diakonischen Werke in Himmelsthür zeigten die dortigen Bewohner, dass sie ein ganz besonderes Gefühl für Musik und insbesondere für unsere starken, durchdringenden Rhythmen haben. Es war sehr schön mitanzusehen, wie sie sehr empfindlich und feinfühlig die Rhythmen aufnahmen, und dabei ihren Gefühlen beim Mittanzen freien Lauf ließen.

 

 

Viel Applaus und Lob ernteten wir auch bei unseren Auftritten bei den Hildesheimer Wallungen im Juni sowie beim Deutsch-Japanischen Sommerfest im Stadtpark Hannover im Juli. Die Begeisterung der Zuschauer kann man insbesondere in den Gesprächen nach dem Auftritt fühlen.
Beim „1. Trommeltag im Weserbergland" in Bodenwerder waren wir neben vielen afrikanischen Trommelgruppen die einzige, die japanisches Trommeln vorführte. Gemessen am Applaus muss es den Zuschauern sehr gut gefallen haben.

 

Das absolute Highlight in diesem Halbjahr waren aber sicherlich die Taiko-Konzerte im November in Hildesheim und in Springe, die wir zusammen mit Spielern unserer „Muttergruppe" aus Japan veranstaltet haben. Neben 15 Japanern, die für diese 1-wöchige Konzerttournee quer durch Deutschland den größten Teil ihres Jahresurlaubs nehmen mussten, standen auch 11 Spieler unser Auftrittsgruppe bei diesen beiden Konzerten mit auf der Bühne.

 

VZ 02-2013 taiko1

 

Das Audimax in Hildesheim war komplett ausverkauft, und auch in Springe gab es nur noch wenige freie Plätze. Das anfängliche „ehrfürchtige" Staunen über den gewaltigen Klang der Trommeln wich dann aber schnell einer großen und echten Begeisterung, welche auch deutlich zu spüren war, als Tanaka-sensei am Ausgang den Zuschauern zum Abschied die Hand reichte. Im Anschluss an die Konzerte haben wir sogar einige Briefe erhalten, in denen sich die Zuschauer für den tollen Abend und die Darbietungen bedankten.

 

VZ 02-2013 taiko2

 

Die Konzerte waren eine hervorragende Teamleistung unserer Spieler. Denn nicht nur auf der Bühne, sondern auch hinter den Kulissen wurde Hervorragendes geleistet, beispielsweise beim Catering, beim Getränkeverkauf und der Garderobe, bei der Moderation, beim Trommeltransport und der gesamten Logistik, beim Kartenvorverkauf, beim Plakateaufhängen und vielen anderen Dingen. Die Anstrengungen haben sich auf jeden Fall gelohnt – es war ein tolles Event!!

 

Wir hatten 4 Abgänge und 6 Neuzugänge, so dass wir inzwischen 44 Spieler sind, die in 4 Gruppen trainieren. Neue Teilnehmer bzw. am Taiko Interessierte sind herzlich eingeladen, bei unserem Training zuzuschauen oder auch einmal selber auszuprobieren, wie sich Taiko spielen anfühlt. Weitere Infos zu Trainingszeiten etc. finden sich auf unserer Homepage www.nanami-daiko.de.

Dagmar und Helmut


Bericht über das 1. HJ 2014

Happy Birthday – 5 Jahre Taiko!


Seit Juni 2009 erfüllt der elektrisierende Klang von japanischen Trommeln, den sogenannten Taikos, die Räume der Marienbergschule. Denn an diesem Ort schlagen jede Woche 40 Frauen und Männer kraftvoll ihre Bachis (die Trommelstöcke) auf mit Tierfell bespannten schweren Holzkörper. An vier Terminen in der Woche können sich Anfänger und Fortgeschrittene ihre musikalischsportliche Kondition holen.

 

VZ 01-2014 Seite 01 Bild 0001 Bei jährlichen Konzerten und Beteiligungen an gesellschaftlichen Highlights in Hildesheim und Umgebung begeistert die Auftrittsgruppe regelmäßig ihre Zuschauer. Und diese Begeisterung muss nicht unbedingt (nur) durch das Trommeln der Taikos ausgelöst worden sein: Beim letzten Maibaumaufstellen am 30. April 2014 am Gemeindezentrum in Nordstemmen bewiesen die fitten Damen und Herren, mit welchem Tempo sie die teilweise bis zu 25 kg schweren kostbaren japanischen Trommeln in kürzester Zeit vor dem plötzlich einsetzenden Regen zu schützen vermochten. Immerhin konnten vorher noch zwei Stücke zu Gehör gebracht werden.

 

VZ 01-2014 Seite 01 Bild 0002Vom Klang der Trommeln angesteckt, ist es nicht verwunderlich, dass sich die Anfängergruppe kontinuierlicher Beliebtheit erfreut. Immer wieder erscheint ein neues Gesicht in der Übungsstunde am Dienstag ab 16.45 Uhr. „Kann ich mit machen, oder das mal ausprobieren?“ ist eine Frage, über die sich die Gründerin und Leiterin der Taiko-Gruppe ganz besonders freut.

 

Als Anfänger gilt es, die verschiedenen Disziplinen unter einen Hut zu bringen, die einem beim Taiko abverlangt werden. In erster Linie ist da zunächst die Kondition. „Wann haben Sie zuletzt 50 Kniebeugen gemacht?“ Fast 30 Minuten wird gedehnt, gestretcht, mobilisiert. Beim Aufwärmen der Muskulatur rächen sich Verkürzungen, insbesondere des Hüftbeugers, weshalb Taiko für Menschen mit sitzendem Beruf übrigens der Ausgleichssport schlechthin ist. Richtig sportlich wird es dann in dem Moment, wo die Bachis – die ca. 42 cm langen runden Holzstöcke – in die Hand genommen werden. Zur sportlichen Herausforderung kommen jetzt Choreografie, eine zunächst gewöhnungsbedürftige Körperhaltung und natürlich Rhythmus dazu.

 

VZ 01-2014 Seite 02 Bild 0001

 

Auch wenn man nicht Spagat können muss, so ist es doch sehr nützlich, wenn es einem ohne Weh und Ach gelingt, die Beine in eine breite Stehposition zu bringen. Gleichzeitig – als wäre das nicht schon genug – gilt es, den Oberkörper aufrecht und die Arme in einer kunstvollen, fast schon meditativ gerade-vonoben- nach-unten-abfallenden Bewegung zu koordinieren. Und das schnell und in einem vorgegebenen Rhythmus. Aber Rhythmus allein ist noch nicht die letzte Disziplin. Denn, nicht zu vergessen, die Taiko wird hier als Musikinstrument gespielt. An den Übungsabenden werden Melodien trainiert – trainieren ist hier die Summe aus sportlichem Engagement und musikalischer Umsetzung.


Beim Üben der Stücke erfüllt es alle immer wieder mit Respekt und einem unspezifischen Glücksgefühl. Es durchströmt Geist und Körper. Wer hätte auch gedacht, dass aus den großen Trommelkörpern mitunter zig verschiedene Töne herauszuschlagen sind? Mittig, seitlich oder an der Kante geschlagen faszinieren die von Dagmars Lehrer Noboru Tanaka selbst geschriebenen Stücke immer wieder aufs Neue. Jede Übungsstunde ist eine sportlich-mentalmusikalische Auszeit vom Alltag. Ein echtes Geschenk.

VZ 01-2014 Seite 03 Bild 0001

Hildegard Schmidt
(Taikospielerin seit 01/2013)

 

Konzert-Ankündigung

 

Zur Feier unseres 5-jährigen Bestehens (im Juni 2009 haben wir in Nordstemmen unsere ersten Taiko-Schritte getan…) werden wir am Samstag, dem 29.11.2014, im Hildesheimer Audimax ein Jubiläumskonzert veranstalten. Zu diesem besonderen Ereignis wird auch Noboru Tanaka kommen, unser Lehrer aus Japan. Er ist der Gründer unserer japanischen Muttergruppe Waraku-Kai SHOU, und hat den sehr traditionellen und kraftvollen Taiko-Stil geprägt, den wir heute spielen. Wir spielen ausschließlich Stücke, die von ihm selbst komponiert wurden.

 

VZ 01-2014 Seite 04 Bild 0001

 

Aktuelles

 

Wir hatten 5 Abgänge und 3 Neuzugänge im ersten Halbjahr 2014, so dass wir derzeit 42 Spieler sind, die in 4 Gruppen trainieren. Neue Teilnehmer bzw. am Taiko Interessierte sind herzlich eingeladen, bei unserem Training zuzuschauen oder auch einmal selber auszuprobieren, wie sich Taiko spielen anfühlt. Weitere Infos, wie beispielsweise

- unsere Trainingszeiten

- kleine Videos unserer Auftritte

- Bilder von unseren Workshops und Auftritten

- Termine der nächsten Auftritte

- grundsätzliche Informationen zu Taiko

und viele weitere interessante Informationen finden sich auf unserer Homepage www.nanami-daiko.de

 

"Wichtig ist nicht, besser zu sein als alle anderen. Wichtig ist, besser zu sein als Du gestern warst!" (Japanische Weisheit – passt sehr gut zum Taiko)

Dagmar


Taiko - Japanisches Trommeln

Für unsere Abteilung war im ersten Halbjahr 2013 sicherlich der 26.02.2013 ein besonderes Erlebnis. Tanaka-sensei, unser Taiko-Lehrer aus Japan, war am letzten Wochenende im Februar wieder hier in Nordstemmen, um einen Workshop bei uns abzuhalten, zum Einüben neuer Stücke.

workshopNachdem wir von Freitag bis Montag an vier anstrengenden Workshoptagen fleißig trainiert hatten, konnten wir am Folgetag – am Dienstag dem 26.02. - Tanaka-senseis 60. Geburtstag feiern. Aber nicht, dass man jetzt glaubt, dass das nicht anstrengend war. Statt einer großen Geburtstagsfeier mit Essen und Trinken haben wir ein großes Konzert mit großen Trommeln organisiert. In der Aula der Marienbergschule konnte man ab 19 Uhr die Geburtstagstrommeln hören.

 

senseiFür unseren Sensei war dies eine echte Überraschung, da er absolut nicht damit gerechnet hatte, dass wir ein Konzert für ihn organisieren würden. Natürlich mussten wir ihm dann doch zwei Tage vorher sagen, dass wir an seinem Geburtstag ein Konzert geben werden, damit alle nochmals die Stücke mit ihm wenigstens einmal üben konnten. Und damit er wusste, dass er auch an seinem Geburtstag arbeiten muss. Was er allerdings recht locker sah, denn schon während des Übens am Vortag sah man ihm die Vorfreude an.

 

Am 26.02. waren dann alle ganz aufgeregt, außer unserem Sensei. Mit 60 versteht man anscheinend die wahre Bedeutung des Satzes „In der Ruhe liegt die Kraft". Etwas nervös waren insbesondere die Spieler, die zum ersten Mal mit auf der Bühne standen. Der erste Auftritt vor Publikum ist natürlich immer etwas Besonderes. Und in diesem Fall waren es ja auch gleich 250 Zuschauer. Aber der Funke sprang gleich über, und so wurde es sowohl für das Publikum als auch für uns Spieler auf der Bühne ein tolles Konzert mit einer tollen Stimmung!

 

konzert

Taiko ist einfach etwas, was man live erleben muss. Viele Zuschauer unserer Auftritte erzählen uns hinterher immer wieder, wie intensiv sie die Schwingungen unserer Trommeln im ganzen Körper gespürt haben, und welch tolles und bis dahin unbekanntes Gefühl dies sei.

 

floeteEtwas Besonderes für Tanaka-sensei war auch ein spezielles Stück, welches wir extra für diesen Anlass einstudiert hatten. Die Melodie dieses Stückes gibt die ausgelassene Stimmung eines in Japan sehr bekannten und populären Volksfestes wieder, welches alljährlich in Aomori, einer Provinz im Norden Japans, gefeiert wird. Tanaka-sensei stammt aus dieser Gegend. Bei diesem Stück wurden unsere Taiko-Trommeln von zwei Flöten begleitet, die eine für dieses Volksfest ganz typische, japanische Melodie spielten. Vielen Dank an Maria Büsing für die tatkräftige und professionelle Unterstützung!

kuchen

 

Als es dann am Ende des Konzerts noch eine lange Rede gab, war unserer Meister ganz gerührt. So hatten wir ihn bisher noch nicht erlebt. Am Tag nach dem Konzert waren wir dann abends mit unserem Sensei sowie allen Spielern unser Taiko-Gruppe – wir sind derzeit fast 40 Spieler – auf der Marienburg zum Abendessen, als gelungener Abschluss des Workshops und zur Feier seines Geburtstags.

 

Im November dieses Jahres wird Tanaka-sensei wieder mit seiner japanischen Gruppe zu einer Konzert-Tournee nach Deutschland kommen. Dabei sind neben weiteren Konzerten im Süden Deutschlands auch 2 Konzerte hier bei uns geplant. Am 09.11.2013 gibt es ein Konzert im Audimax in Hildesheim, und am 10.11.2013 findet ein weiteres Konzert in Springe statt.

 

Weitere Infos zu unserer Gruppe, unseren Aktivitäten und zu Taiko im Allgemeinen gibt es auf unserer Website: www.nanami-daiko.de

 

Jeder, der Taiko einmal ausprobieren oder auch einfach nur mal „die Schwingungen spüren" möchte, kann jederzeit gerne zu unseren Trainingsstunden kommen.

Dagmar und Helmut