Bericht über das Jahr 2020

Taiko – Sommertraining 2020

 

VZ 2020 Seite 13 Bild 0001Ein sanftes Rauschen im Ohr, ein seichter Wind der uns umspielt und die warme Sonne, die vor uns langsam untergeht. Klingt nach einem schönen Platz am Meer? Nicht ganz. Diese Beschreibung passt auf unseren diesjährigen Sommer-Trainingsplatz im Freien. Unter einem Windrad auf einem Feld bei Schulenburg durften wir von Ende Juni bis Anfang September Corona-konform trainieren.

 

Hier konnten wir so richtig schön auf die Taiko schlagen. Obwohl wir einige Kilometer entfernt waren, trug der Wind unsere Trommelschläge je nach Windrichtung nach Schulenburg, Pattensen und sogar über den Berg nach Nordstemmen.

 

Nicht nur in örtlichen Facebook-Gruppen wurde nach jedem Training gerätselt, wer bei Schulenburg so schön trommeln würde, auch einige Anwohner und vorbeifahrende Autofahrer fanden den Weg zu uns und schauten für eine Weile unserem Training zu. Zwei Mal kam sogar ein ganzer Bus mit „Zuschauern“ angefahren. Die Zuschauer in Form von Erntehelfern stiegen aus und arbeiteten zum Klang unserer Trommeln auf einem Erdbeerfeld direkt nebenan…

 

VZ 2020 Seite 12 Bild 0001Das Highlight einiger Trainingseinheiten war der fantastische Sonnenuntergang über den Feldern in Richtung Hallerburg/Adensen, der immer den Trainingsabschluss einleitete.

Am Ende des Sommers waren wir uns einig – im nächsten Jahr gerne wieder!

Cara


Taiko – (Freiluft)-Trommeln in Corona Zeiten

 

Die Corona-Krise bringt für uns alle die verschiedensten Veränderungen und Einschränkungen mit sich. Das macht leider auch vor unserem Taiko-Training nicht Halt.
Nach unserem wundervollen, fantastischen, sensationellen Jubiläumskonzert im November letzten Jahres waren wir alle voller Energie und Motivation, weiter zu trainieren und bekannte und neue Stücke zu perfektionieren oder zu erlernen. Doch dann kam Corona…

 

VZ 2020 Seite 13 Bild 0002Natürlich hatten wir jedes Verständnis dafür, dass wir unseren Trainingsraum nicht weiter nutzen durften. Trotzdem vermissten wir das wöchentliche Trommeln sehr schmerzlich. Einen geeigneten Raum zu finden, in dem wir mit dem nötigen Abstand spielen und dabei SEHR laut sein dürfen, erwies sich als unmöglich. Also musste eine Alternative her: Freiluft-Training.

 

VZ 2020 Seite 14 Bild 0001Die bemerkenswerte Lautstärke unserer Sportart war für die Suche nach einem passenden Platz im Freien natürlich ebenfalls ein großes Problem. Die gesamte Truppe bat Familie, Freunde und Bekannte um Unterstützung bei der Suche. Die Rettung kam in Person des Schulenburger Landwirts Dirk Meier und seiner gesamten, wunderbar hilfsbereiten Familie. Herr Meier erlaubte uns, etwas außerhalb von Schulenburg auf seinem Land unter einem Windrad zu trainieren.
Sobald es das Wetter zuließ, trafen wir uns zum ersten Mal „auf dem Acker“. Wow! Was für ein Erlebnis: Ausblick auf Feld, Wald und Wiesen in Kombination mit frischem Wind, der Sonne im Gesicht und ab und an einem kleinen Regenschauer.

 

VZ 2020 Seite 14 Bild 0002Das war der Startschuss für viele herrliche Trainingseinheiten „al fresco“. Zugegeben, wir mussten uns etwas an die neuen Bedingungen gewöhnen und lernen, uns gegenseitig und vor allem unsere Trainerin auch bei stärkerem Wind korrekt zu hören. Andererseits haben bei der richtigen Windrichtung auch die Schulenburger und Schulenburgerinnen problemlos unserem Spiel lauschen können. An manchen Tagen trug der Wind es sogar noch weiter. Von Zeit zu Zeit kamen auch einige Fans, um uns aus der Nähe zuzusehen. Das hat uns sehr gefreut.

 

Ab Mitte September wurde es dann zu kalt und unbeständig für das liebgewonnene Feldtraining, und wir genossen noch eine letzte extralange Session im Freien. Wir haben das Beste aus der Situation gemacht und vermissen schon jetzt das regelmäßige Trommeln in der Gemeinschaft.

Susanne C.


Bericht über das 2. HJ 2019

„Taiko? Was ist das denn?“

 

VZ 02 2019 Seite 14 Bild 0001So oder so ähnlich reagieren meine Freunde oder Bekannten, wenn ich ihnen von meinem Hobby erzähle. „Japanisches Trommeln“, antworte ich dann. „Aha“. Die Gesichter sagen mir dann aber, dass sie sich mit dieser Erklärung immer noch nicht wirklich vorstellen können, was genau ich mache. Wie sollen sie auch? Taiko versteht man erst, wenn man es einmal selbst erlebt hat.

 

Zum ersten Mal habe ich unsere Gruppe Nanami Daiko auf den Hildesheimer Wallungen 2017 gesehen. Elf Taiko-Spieler traten dort am Kalenberger Graben auf. Können elf Spieler den Boden zum Beben bringen? Ja, können sie. Die Schläge gingen mir durch Mark und Bein. Nach diesem Auftritt wusste ich - das will ich auch können!

 

VZ 02 2019 Seite 15 Bild 0002Schon zwei Wochen später schlug ich selbst auf eine Trommel bei einem Probetraining in der Anfängergruppe, in die man laufend einsteigen kann. Beim Ausprobieren merkt man erst, dass es ein wirklicher Sport ist. Ein anstrengender, schweißtreibender Sport, der aber vor allem eins macht - Spaß. Es gibt nichts Besseres nach einem Tag auf der Arbeit, als einfach all den Stress, den der Alltag mit sich bringt, an der Trommel rauszulassen. Nach zwei Stunden Training geht man mental entspannt nach Hause.

 

Die Trainingsstunden sind immer gleich aufgebaut. In der ersten Stunde wärmen wir uns mit Dehnübungen und durch das Spielen von Rhythmen auf. Nach einer kurzen Pause geht es dann ans Eingemachte. Wir erlernen neue und üben auch schon bekannte Stücke. Dabei ist es wichtig, immer die jeweilige Melodie (man könnte es auch „Singsang“ nennen) des Liedes im Kopf zu haben. Als unsere Trainerin dies zum ersten Mal zu mir sagte, hatte ich etwas Panik. Ich mag zwar gerne singen, aber die Dusche ist mir als Zuhörer genug. Gott sei Dank stellte sich dann heraus, dass wir die Stücke nicht laut singen, sondern nur die Abfolge der Schläge in einen Singsang umwandeln, da ständiges Zählen zu kompliziert wäre.

 

VZ 02 2019 Seite 13 Bild 0001Momentan trainieren wir fleißig für unser Jubiläumskonzert - es gibt jetzt 10 Jahre Taiko in Nordstemmen - am 16. November 2019 um 18:30 Uhr im Audimax Hildesheim.

Zu diesem Anlass kommen auch Spieler aus unseren Schwestergruppen aus Stuttgart und Würzburg/Nürnberg, um mit uns zu feiern und den Abend mit uns zu gestalten. Bereits im Juni haben wir bei einem gemeinsamen Workshop-Wochenende zusammen an der Bayerischen Musikakademie in Hammelburg (Franken) geprobt. Es ist jedes Mal erstaunlich, wie es möglich sein kann, dass die unterschiedlichen Gruppen zwar getrennt trainieren, aber, wenn alle zusammen kommen, es doch wieder so ist, als würde man schon immer zusammen spielen.

 

Diese Verbundenheit wird auch beim Jubiläumskonzert spürbar sein. Mit unserem gemeinsamen Lehrer Noboru Tanaka werden wir ungefähr 16 Stücke auf die Bühne bringen. Ich selbst werde bei vier Liedern mitwirken, auf die ich mich schon sehr freue. Insgesamt wird es ein buntes Programm werden, das auch die Besucher mitreißen wird – denn wer kann schon bei so vielen kraftvollen Rhythmen ruhig auf seinem Stuhl sitzen?

Cara


VZ 02 2019 Seite 15 Bild 0003Das Training der Anfängergruppe findet immer dienstags um 17:30 Uhr statt. Unser Übungsraum befindet sich in Hildesheim.

 

Neue Teilnehmer bzw. am Taiko Interessierte sind herzlich eingeladen, bei unserem Training einfach mal zuzuschauen oder auch einmal selber unverbindlich bei einem Schnuppertraining auszuprobieren, wie sich Taiko spielen anfühlt.

 

Bei Interesse vorher kurz per E-Mail melden (siehe Hinweis auf der Homepage: www.nanami-daiko.de/training) und dann mal vorbeischauen. Wir freuen uns immer über neue Gesichter.

 

Daneben machen wir auch hin und wieder Auftritte zu verschiedenen Anlässen. In der zweiten Hälfte dieses Jahres waren wir beispielsweise beim Sommerfest der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Hannover, bei den Hildesheimer Wallungen 2019, bei der Veranstaltung Fête de la Musique in Hannover, beim Treckertreffen in Jeinsen, auf der Japanwoche im A2 Center Altwarmbüchen und beim Moorfest in Altwarmbüchen zu sehen. Von diesen Auftritten stammen die beigefügten Bilder.

 

VZ 02 2019 Seite 15 Bild 0001

Helmut


Bericht über das 1. HJ 2019

Taiko - das japanische Trommeln

 

VZ 01 2019 Seite 16 Bild 0001Auch in Nordstemmen gibt es sicherlich noch einige Leute, die mit dem Wort Taiko nichts anfangen können. Sei es, weil sie in der Gemeinde neu zugezogen sind, oder weil sie noch keine Gelegenheit hatten, die Taiko-Abteilung des MTV Nordstemmen zu entdecken.

 

Dabei sind wir durchaus etwas Besonderes: zum einen weil wir im Umkreis von mindestens 150 km die einzigen sind, die diese Sportart anbieten. Die nächsten Taiko-Gruppen findet man erst in Bremen, Hamburg, Berlin, Fulda oder Osnabrück.

Zum anderen weil es unseres Wissens nach keinen anderen Sportverein in Deutschland gibt, der eine Abteilung „Taiko“ hat, da die anderen Taiko-Gruppen nicht als Abteilung eines Sportvereins organisiert sind.

 

VZ 01 2019 Seite 16 Bild 0003Daher möchten wir heute an dieser Stelle mit einer kurzen Einführung beginnen. Weitere allgemeine Informationen zu Taiko finden Sie auch auf der eigenen Webseite unserer Taiko-Gruppe: www.nanami-daiko.de unter dem Punkt „Über Taiko“. Das japanische Wort „Taiko“ wird mit zwei Schriftzeichen geschrieben (..), derenÜbersetzung wörtlich „dicke Trommel“ bedeutet. Das sagt schon einiges über unsere Freizeitbeschäftigung aus – das Spielen auf den „Dicken Trommeln“. Die Taiko, eines der ältesten Instrumente Japans, fasziniert mit ihrem durchdringenden Bass und der kraftvollen Art des Spielens. Mit "Taiko spielen" verbinden sich einerseits Begriffe wie Kraft, Ausdauer, Dynamik und Rhythmus. Auf der anderen Seite steht Taiko aber auch für Gemeinschaft, Harmonie, Geduld, Toleranz und Gleichklang. Das Schlagen auf die großen Trommeln erzeugt eine enorme Energie, die unter die Haut geht und den Körper vibrieren lässt.

 

VZ 01 2019 Seite 16 Bild 0002Beim Taiko kommen Musik und Sport auf eine einzigartige Weise zusammen. Man muss jedoch nicht musikalisch begabt sein, um Taiko zu spielen. Das entsprechende Gefühl für die uns anfangs fremden japanischen Rhythmen entwickelt sich mit der Zeit von selbst. Eine grundsätzliche Bereitschaft zur sportlichen Betätigung sollte allerdings vorhanden sein – wir sind schließlich eine Abteilung des Sportvereins, und das nicht ganz ohne Grund, wie man bei einem Probetraining schnell herausfinden wird... Weiterhin ist vom Grundsatz her eine mehr oder weniger regelmäßige Teilnahme am Training notwendig, da Taiko einerseits ein Gruppenerlebnis ist, und andererseits Fortschritte eine gewisse Stetigkeit erfordern.

 

Jeder am Taiko Interessierte ist herzlich eingeladen, uns beim Training einfach mal zuzuschauen. Auch ein unverbindliches Probetraining kann jeder gerne mitmachen, der sich ein eigenes Bild davon machen möchte, was Taiko spielen bedeutet. Weitere Infos hierzu finden Sie auf unserer Internetseite www.nanami-daiko.de unter dem Punkt „Training“.

 

VZ 01 2019 Seite 16 Bild 0004Diese Faszination sehen wir auch immer wieder bei den zahlreichen Zuschauern unserer Auftritte, die nach ersten zögerlichen Reaktionen fast immer begeistert sind. Im ersten Halbjahr dieses Jahres hatten wir beispielsweise Auftritte beim Neujahrsfest der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Hannover (ein für uns inzwischen schon fast traditioneller Auftritt in japanischer Umgebung, den wir jedes Jahr gerne machen), beim ADAC in Laatzen, bei einer Privatfeier in Hildesheim und bei der diesjährigen Mitgliederversammlung des MTV Nordstemmen.

 

Von diesen Auftritten stammen auch einige der hier gezeigten Bilder. Sehen kann man uns demnächst auch bei der Fête de la Musique in Hannover (21.06.), beim japanischen Sommerfest im Stadtpark Hannover (30.06.), bei den Hildesheimer Wallungen (05.07.) und beim Treckertreffen in Jeinsen (31.08.). Weitere Details dazu (genauer Ort und Uhrzeit) finden Sie auf unserer Webseite www.nanami-daiko.de unter dem Punkt „Auftritte“.

 

VZ 01 2019 Seite 17 Bild 0001Das Highlight der Auftritte wird dieses Jahr aber zweifellos unser Jubiläumskonzert im Hildesheimer Audimax sein, welches für den 16.11.2019 geplant ist.

 

Unsere Gruppe besteht nunmehr seit 10 Jahren, angefangen haben wir im Juni 2009. Dies wollen wir mit einem entsprechenden Konzert kräftig feiern. Merken Sie sich den Termin also jetzt schon vor!

 

Wir hoffen, dass zu diesem besonderen Ereignis auch Noboru Tanaka kommen kann, unser Lehrer aus Japan. Er ist der Gründer unserer japanischen Muttergruppe Waraku-Kai SHOU, und hat den sehr traditionellen und kraftvollen Taiko-Stil geprägt, den wir heute spielen. Wir spielen ausschließlich Stücke, die von ihm selbst komponiert wurden.

 

Aktuell sind wir 32 Spieler, die in 3 Gruppen (Anfänger-, Mittel- und Fortgeschrittenenkurs) trainieren. Wie bereits gesagt: bei Interesse einfach kurz melden und mal vorbeischauen. Wir freuen uns immer auf neue Gesichter!

Helmut


Bericht über das 2. HJ 2018

VZ 02 2018 Seite 12 Bild 0004Rückblick: was ist während der zweiten Hälfte dieses Jahres in der Taiko Abteilung passiert?

 

Neben unserem regelmäßigen wöchentlichen Training, welches immer dienstags für die Anfänger- und die Fortgeschrittenengruppe sowie donnerstags für den Mittelkurs stattfindet, hatten wir auch wieder einige Auftritte.

 

Beispielsweise waren wir beim Deutsch-Japanischen Sommerfest dabei, welches regelmäßig jährlich in Hannover im Stadtpark am HCC (Hannover Congress Centrum) stattfindet.

 

VZ 02 2018 Seite 12 Bild 0003Einen ähnlichen Anlass, nämlich eine „Japanwoche“, gab es im November im A2 Shoppingcenter in Altwarmbüchen. Dort haben wir am ersten Wochenende der Veranstaltungsreihe mit einem Taiko-Auftritt die Woche eröffnet, und am folgenden Wochenende bildete unser Auftritt die Abschlussveranstaltung.

 

Eine Besonderheit, auch für uns, war unser Auftritt auf der Landesgartenschau 2018 in Würzburg. Zusammen mit unseren Schwestergruppen aus Würzburg und Stuttgart, die ebenfalls die gleichen Stücke unseres Lehrers aus Japan spielen, hatten wir dort im Juni einen „ganz großen“ Auftritt– nämlich mit knapp 70 Spielern gleichzeitig auf der Bühne. Manche reden gar von einem Deutschland- oder sogar Europarekord! Auf jeden Fall war es ein wirklich tolles Erlebnis, für die Zuschauer, und für uns Spieler!

 

VZ 02 2018 Seite 12 Bild 0005Daneben haben wir vom 8. – 11. November wieder einen Workshop mit Tanaka­sensei, unserem Lehrer aus Japan, durchgeführt. Seit wir mit dem Taiko spielen in Nordstemmen vor 9½ Jahren begonnen haben, besucht er uns regelmäßig 1x oder 2x pro Jahr, um uns neue Taikostücke beizubringen, welche wir dann im laufenden Training selbstständig weiter üben.

 

VZ 02 2018 Seite 12 Bild 0001Während der ersten beiden Tage fand der Teil für die Spieler unserer Anfängergruppe statt. Sie erlernten das Stück „Yama“, was auf Deutsch „Berg“ bedeutet. Es beinhaltet eine ansprechende Choreographie, die aber von den meisten Teilnehmern souverän gemeistert wurde.An den beiden Folgetagen wurde dann die Übungseinheit für unsere Fortgeschrittenengruppe durchgeführt. Das dabei neu erlernte Stück „Kaze“, zu Deutsch „Wind“, beinhaltet ausgesprochen schnelle Passagen und ständige Rhythmuswechsel, so dass dieser Workshop sowohl geistig als auch von der Motorik her eine echte Herausforderung darstellte.

 

VZ 02 2018 Seite 12 Bild 0002Trotzdem kam natürlich auch der Spaß wieder nicht zu kurz bei diesen Workshops, trotz zeitweiligem Stress wurde wie immer viel gelacht. Und wie immer gab es auch ein gemeinsames Abendessen mit Tanaka-sensei.

 

Vorschau: Im nächsten Jahr gibt es unsere Gruppe 10 Jahre! Das ist natürlich ein Grund zum Feiern. Und das wollen wir mit einem entsprechenden Taiko-Konzert im Audimax in Hildesheim auch lautstark tun. Fans sollten sich den Termin also bereits vormerken: Samstag, der 16.11.2019.

 

Aktuell sind wir 31 Spieler, die in 3 Gruppen trainieren. Neue Teilnehmer bzw. am Taiko Interessierte sind immer herzlich eingeladen, bei unserem Training zuzuschauen und einmal selber auszuprobieren, wie sich Taiko spielen anfühlt. Wir freuen uns immer auf neue Gesichter!!

 

Weitere Infos, wie beispielsweise

• unsere Trainingszeiten

• ein kleiner Videozusammenschnitt unserer jährlichen Auftritte

• Bilder von unseren Workshops und Auftritten

• Termine der nächsten Auftritte

• grundsätzliche Erläuterungen zu Taiko

und viele weitere interessante Informationen finden sich auf unserer Homepage
www.nanami-daiko.de.

 

Wir wünschen allen ein gesegnetes und frohes Weihnachtsfest!

Helmut


Um diese Website für Sie fortlaufend verbessern und optimal betreiben zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie bei Bedarf in unserer Datenschutzerklärung.